Die Wohntrends 2019: metallisch, pastellig, smart, slow und wahnsinnig luxuriös.

Was ist neu, was hat Bestand, was ist in und was ist out? Sandra Simperler, Geschäftsführerin von The Good Room, kennt die Wohntrends 2019. Als Interior Designerin und Home Stagerin lässt sie für ihre Kunden private Immobilien und Gewerbeobjekte in neuem Glanz erstrahlen. Im Interview hat sie uns erzählt, was es mit Japandi und den neuen Ice Cream Colors auf sich hat und welche Böden 2019 besonders angesagt sind.

Frau Simperler, wie werden wir 2019 wohnen? 
2019 werden wir auf jeden Fall Farbe bekennen und, wir sind nicht musterscheu. Ich muss allerdings sagen, dass Trends oft schwer vorherzusagen sind. Es gibt auf den Messen immer Tendenzen. Welche Trends sich dann tatsächlich durchsetzen, wird sich im Laufe des Jahres zeigen. Man muss auch nicht jeden Trend verfolgen. 

2018 waren beispielsweise der skandinavische Wohnstil oder der Industrial Style sehr präsent. Wird es 2019 neue Wohnstile geben?
Ja, heuer werden insgesamt vier Wohntrends bestimmend sein. Der schlichte natürliche, handwerkliche Stil, der Japan und Skandinavien vereint, spiegelt sich beispielsweise im neuen Wohnstil Japandi wider. 

„Japandi ist die beste Mischung aus zwei Stilen: Zwangloser als der skandinavische Stil, aber lässiger als der sehr traditionelle japanische Stil“

 

Bisher war der skandinavische Look eher von hellem Holz und Pastellfarben geprägt. In der neuen Kombination Japandi kommen jetzt neben hellen auch dunkle Möbel ins Spiel. Die Möbel haben klare, einfache, minimalistische Linien und sind eher bodennah gebaut. Laut japanischer Philosophie wird so der Zusammenhalt von Mensch und Erde gestärkt. Die Dekoration ist eher schlicht und es wird wieder vermehrt mit Pflanzen im Raum gearbeitet.

„Mehr Raum für uns und mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben. Slow living ist ein Lebens- und Wohngefühl. Es schafft einen Gegenpol zu unserem hektischen Alltag“

 

Ein ganz großes Revival wird es 2019 beim Thema Slow living geben. Beim Lebens- und Wohngefühl Slow living nehmen wir uns bewusst aus unserem hektischen Alltag heraus, indem wir uns mit hellen Farben zu Hause einen Ort der Ruhe und Entspannung schaffen. Natürliche und hochwertige Materialen aus nachhaltig produzierten Rohstoffen werden hier ganz bewusst ausgewählt.

„Immer mehr Single Haushalte und immer weniger Wohnraum. Das stellt natürlich ganz neue Anforderungen an unsere Einrichtung. Smarte Möbel können da eine gute Lösung sein“

 

Klappbare Möbel, die leicht verstaut werden können, Esstische, die mit wenigen Handgriffen zu Stehtischen werden oder praktische 3-in-1 Lösungen. Ein klassischer Hocker ist da nicht nur mehr eine Sitzgelegenheit. Er ist genauso Beistelltisch und kann gestapelt sogar als Regal eingesetzt werden. Wichtig ist, dass die smarten Möbel ohne großen Aufwand umfunktioniert werden können.

„Ganz groß im Kommen und eindeutig einer der wichtigsten Wohntrends für 2019 ist der Art Dé­co Glam.“

 

Der Stil orientiert sich an den goldenen 20er Jahren und ist geprägt von Luxus. Sozusagen die Gegenbewegung zum skandinavischen Stil und der minimalistischen Einrichtung der letzten Jahre. Was da auf keinen Fall fehlen darf, sind samtüberzogene Sitzmöbel, barocke Kissen oder Kronleuchter, Materialien aus Messing und Mamor. 

Die Formen beim Art Dé­co Stil sind rund. Man sieht jetzt auch schon vermehrt runde Esstische oder runde Sofas in den Möbelhäusern. 

 

Kommen wir zu den Farben. Welche Trendfarben werden in sein? Wird es Muster geben?

Auf jeden Fall werden 2019  Eiscremefarben den Ton angeben. Die Ice Cream Colors sind bei den Messen wirklich überall zu sehen, auf Möbeln, Textilien, Accessoires, aber auch als Wandfarbe. Die Farben erinnern ein wenig an exotische Cocktails, Süßigkeiten oder Cupcakes. Ice Cream Colors lassen sich toll untereinander kombinieren. Sie passen aber auch gut zu erdigen und neutralen Farben und können gut mit Holztönen kombiniert werden. 

Was die Muster betrifft, wird man die vor allem an den Wänden in Form von Statementtapeten wiederfinden. Man sieht jetzt vor allem große Musterungen wie florale Prints oder geometrische Formen. Entweder als Highlight auf einer einzelnen Wand oder für ganz Mutige im gesamten Raum. Das ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Was bei hohen und großen Räumen toll aussieht, kann dann zu Hause leicht erdrückend wirken. 

 

Wird uns der Dauerbrenner Metallic-Look bei Wohnaccessoires auch im nächsten Jahr begleiten? 
Ja, aber im nächsten Jahr wird von den warmen Gold- und Kupfertönen zu den kühleren Chrom-, Silber- und Edelstahltönen gewechselt. Die verschiedenen Metallnuancen lassen sich auch gut untereinander kombinieren und passen hervorragend zu Holz und edlen Stoffen.

„Werden die kühlen Metalltöne mit den eher sanften Pastelltönen der Ice Cream Colors kombiniert, dann ergibt das einen neuen Fifties-Look.“ 

 

Was uns natürlich ganz besonders interessiert: Wie sehen die Bodentrends für 2019 aus?
Was sich jetzt schon ziemlich klar herauskristallisiert ist die Tendenz zum Handwerk. Bevorzugt werden vorwiegend natürlichen Materialien wie Holz. Die Holzböden werden im nächsten Jahr jedenfalls aus dem Einheitslook ausbrechen. Stark im Trend sind Parkettböden mit Intarsien. Sehr oft findet man grafische Designs mit hellen oder dunklen Absetzungen in Naturtönen.
Wenn der Holzboden und die Intarsien die gleiche Farbe haben, also Ton in Ton sind, kann man dann durchaus auch weitere Farben und Muster im Raum kombinieren. 

Frau Simperler, herzlichen Dank für das Gespräch.

Wir wünschen euch einen guten Start ins Jahr 2019 und sind bei allen Fragen rund um euren Boden für euch da. 

 

Fotos: Wohngesund, AbsolutText.at, 123RF.com;